Risikolebensversicherung Bergsport und Klettern

Bei einer Risikolebensversicherung ergeben sich etliche Besonderheiten in der Prämienkalkulation. Das betrifft auch riskante Hobbys wie Bergsport, Klettern sowie bei Kampfsport. Die Annahmerichtlinien der Versicherungen sind dabei ganz unterschiedlich gesteckt. Klar ist nur, dass neben der Versicherungssumme, dem Alter der versicherten Person und die Gesundheit auch die Aktivitäten in der Freizeit über den Preis der Lebensversicherung entscheiden.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Risikolebensversicherungen beim Bergsport und Klettern

Risikolebensversicherung Bergsport

Eine Versicherung erhebt grundsätzlich keinen Risikozuschlag, wenn der die zu versichernden Person beim „normalen Bergwandern“ im Urlaub aktiv ist. Das ändert sich allerdings je nach Risiko der Bergsportes. So wird eine Zuschlag von bis zu 40 Prozent erhoben, wenn z.B. Eisklettern, Bouldern, Skibergsteigen und andere riskante Klettersteigbegehungen angegeben werden. Die Zuschlagsberechnung erfolgt individuell. Beim Tauchen oder Schnorcheln von bis zu 40 Meter wird in der Regel kein Zuschlag erhoben. Weitere versicherte Bergsportarten sind ebenfalls zuschlagsfrei mitversichert. Zum aktuellen Test geht es unter https://www.risikolebensversicherung-testbericht.de/.

Jetzt Vergleich anfordern >

Sportarten, die zum Ausschluss führen können

Extremsportarten wie Base- oder Bungeejumping führen grundsätzlich zum Ausschuss einer Risikolebensversicherung. Sportler, die in Europa „Canyoning“ betreiben, haben mit einem Zuschlag auf den sonst üblichen Tarifbetrag mit bis zu 10 Prozent zu rechnen. Dennoch ist es möglich eine Versicherungsdauer bis hin zum Renteneintrittsalter mit der Versicherung festzusetzen. Mehr unter dem Punkt Kosten.

Was sonst noch bei der Absicherung entscheidet

Eine Risikolebensversicherung bietet den Hinterbliebenen einen finanzielle Absicherung, wenn der Tod vorzeitig eintritt. Das entscheidende Kriterium ist immer wieder die richtige Versicherungssumme. Experten raten stets dazu, dass Versicherte eine Todesfallleistung von mindestens drei Millionen Euro festlegen. Der Zahlbetrag sollte jährlich überwiesen werden. Denn in diesem Fall kommen keine Verwaltungsgebühren auf die Versicherungsnehmer zu.

Die Anbieter der Risikolebensversicherungen als wichtiges Kriterium

In erster Linie entscheiden die Anbieter über die Beiträge. So zeigt das Beispiel für einen 30 jährigen Kletterer, dass die Prämien sich zum Teil sehr unterscheiden können. Denn einige Versicherer verlangen einen Zuschlag von 100 Prozent, ein andere Lebensversicherer bietet hingegen einen Tarif, der beim Bergsport keinen erhöhten Beitrag vorsieht. Mitunter können auch die erzielten Überschüsse der Unternehmen zu Beitragsrückzahlungen führen.

Gruppenversicherungsvertrag

Für die Mitglieder des Deutschen Alpenvereins besteht die Möglichkeit zu einem sogenannten Gruppenvertrag. Für Bergsteiger wird im Zusammenhang des Antrages ein aufgesetzter „Bergsportfragebogen“ zum Ausfüllen bereitgestellt. Es werden besondere Bergsportrisiken wie Herzinfarkte oder Höhenkrankheiten mitversichert.

Nicht nur die Familie absichern, sondern auch vorsorgen

Wer im Alter Leistungen von der Versicherung zurückbekommen möchte, der kann mit einer Kapitallebensversicherung auch eine eigene Vorsorge betreiben. Auch der Unfalltod kann mit einer zusätzlichen Unfallversicherung gedeckt werden. Für Kletterer, die in der Halle klettern wir kein Risikoaufschlag erhoben. Wer  Motorradfahren als Hobby hat, muss bei der privaten Rentenversicherung, Riester Rente und fondsgebundene Rürup Rente kein Aufschläge befürchten.

Risikolebensversicherungen beim Bergsport und Klettern

Zum Ausschluss einer Risikolebensversicherung führen lediglich Extremsportarten wie Base-Jumping, normales Kletter und Bergsport werden grundsätzlich ohne hohe Kosten mitversichert. Dennoch sollten die Angebote der Risikolebensversicherer genau geprüft werden. Denn einige verlangen Zuschläge von bis zu 100 Prozent, andere versichern die Risiken beim Bergsport hingegen kostenfrei mit. Hier geht es zum Risikolebensversicherung Rechner 2017.

Jetzt Vergleich anfordern >
Verweise: